Zum Haupinhalt springen

31.01.2020 , Berlin

Mehr Geld für Gründer in Berlin

Die Investitionsbank Berlin (IBB) dehnt ihre Förderung für Existenzgründungen aus. Im Schulterschluss mit der BürgschaftsBank Berlin (BBB) können ab dem 1. Februar 2020 Gründungsvorhaben mit Darlehen bis zu 1,5 Mio. (bisher 500.000) Euro im Rahmen des Programms Berlin Start gefördert werden. Das Programm steht für Vorhaben bis zu sieben (bisher fünf) Jahren nach Gründung zur Verfügung.

Dr. Jürgen Allerkamp, Vorsitzender des Vorstands der IBB: „Die Marktbedingungen verändern sich kontinuierlich. Genau darauf reagieren wir mit der Ausweitung der Förderung im Rahmen unseres Programms Berlin Start. Wir ermöglichen damit höhere Finanzierungsvolumina für Investitionen, Betriebsmittel und auch Firmenübernahmen.“

Berlin Start ist das wichtigste Förderprogramm, das die IBB in Zusammenarbeit mit der BBB Existenzgründern und jungen Unternehmen anbietet. Ob die Gründungen im produzierenden Gewerbe, im Handwerk oder im Handel bzw. dem sonstigen Dienstleistungsgewerbe erfolgen oder aber aus dem freiberuflichen Bereich kommen, spielt dabei keine Rolle. Die Förderung erfolgt auf Darlehensbasis bei einem Zinssatz, der für neu gegründete Unternehmen sehr günstig ist. Im integrierten Antragsverfahren wird gleichzeitig eine Bürgschaft der BBB beantragt. Hiermit können bis zu 80 % des Kredits abgesichert werden.

Weitere Informationen zu „Berlin Start“