03.04.2020 , Berlin

+++Update Corona-Hilfen+++ 13 Uhr

Zuschüsse (Soforthilfe II): IBB überweist rund 1,3 Mrd. EUR an Kleinstunternehmer, Solo-Selbstständige und Freiberufler

  • rund 151.000 Anträge ausgezahlt
  • Ab Montag, 6. April, 10:00 Uhr, geht es mit dem Bundesprogramm weiter, das mit rund 2,5 Mrd. EUR an Fördermitteln dotiert ist
  • Alle bisher eingereichten Anträge werden bearbeitet.
  • Nummern aus Wartschlange werden ins neue Programm übernommen.

"Im Rahmen des Programms "Soforthilfe II" hat die Investitionsbank Berlin (IBB) seit dem 27. März 2020 im Auftrag des Landes Berlin Zuschüsse mit einem Gesamtvolumen von 1,336 Mrd. EUR an rund 151.000 Solo-Selbstständige, Kleinstunternehmer*innen und Freiberufler*innen angewiesen." Bis zur Antragsbearbeitungspause am 1. April gab es in einer Kombination von Bundes- und Landesmitteln Zuschüsse bis 14.000 Euro (Unternehmen bis 5 Beschäftige) bzw. 15.000 Euro (Unternehmen zwischen 6 und 10 Beschäftigte).

Die bisherige kombinierte Beantragung aus Landes- und Bundesmitteln wird nun auf Beschluss des Berliner Senats in ein einheitliches Bundesprogramm überführt. In diesem Programm stehen ab Montag, 6. April 2020, 10:00 Uhr, Zuschüsse für Unternehmen mit bis zu 5 Beschäftigten in Höhe von 9.000 EUR und 6 bis 10 Beschäftigten in Höhe von 15.000 EUR zu Verfügung. Programmdetails sowie die entsprechenden FAQs finden Sie auf unserer Webseite unter www.ibb.de/coronahilfe .

"Ich freue mich, dass wir so vielen Berliner Soloselbstständigen und Kleinstunternehmer*innen in dieser schweren Zeit so schnell helfen konnten. Wenn wir zu den 151.000 Anträgen die Beschäftigten in diesen Unternehmen hinzurechen, dann haben wir damit rund 360.000 Menschen erreicht", so Dr. Jürgen Allerkamp. Er versicherte, dass alle bis Mittwoch, 1. April 2020, 12:00 Uhr, im System eingegangenen Anträge bearbeitet und ausgezahlt wurden.

Die inzwischen in Kraft getretene Antragsannahmepause dauert bis Montag, 6. April 2020,10:00 Uhr. Alle nach dem 1. April, 12:00 Uhr, noch in der Wartschlange befindlichen Wartenden behalten ihre Position in der Warteschlange und können dann ab Montag, 10:00 Uhr, im einheitlichen Bundesprogramm weiter beantragen. Dafür stehen rund 2,5 Mrd. EUR an Fördermitteln zur Verfügung.

Berlin, den 3. April 2020