Zum Haupinhalt springen

24.03.2023 , Berlin

105 Mio. Euro Venture Capital für Berliner Start-ups

IBB Ventures bleibt Berlins aktivster Investor

  • Die 5. Fondsgeneration startet mit 120 Mio. Euro
  • Erster öffentlicher Impact VC Fonds mit 30 Mio. EUR
  • Umsätze und Zahl der Beschäftigten der Start-ups steigen überdurchschnittlich

Auch im Jahr 2022 verzeichnete IBB Ventures eine erfolgreiche Entwicklung. Mit Finanzierungszusagen in Höhe von 17 Mio. Euro erhielten 48 Berliner Start-ups durch die Einbeziehung privater Investoren insgesamt 105 Mio. Euro. Damit brachte ein Euro aus öffentlichem Wagniskapital 5 weitere Euro von privaten Investoren in die Berliner Start-ups. Die Umsätze der mittlerweile 92 Portfoliounternehmen, darunter namhafte Unternehmen mit internationaler Strahlkraft, wie Babbel, Blinkist und Selfapy, sind im Jahr 2022 um 21 Prozent auf 683 Mio. Euro gestiegen, die Zahl der Beschäftigten um 15 Prozent auf 3.865.

Stephan Schwarz, Senator für Wirtschaft, Energie und Betriebe: „Die Entwicklung des Start-up-Ökosystems in Berlin ist eine echte Erfolgsgeschichte und daran hat die Arbeit der IBB Ventures einen wichtigen Anteil. Trotz weltweiter Zurückhaltung bei Risikokapitalgebern konnte Berlin vergangenes Jahr mit 4,9 Milliarden Euro an geflossenem Venture Capital sein zweitbestes Ergebnis erzielen und nimmt in Deutschland weiterhin unangefochten den Spitzenplatz ein. Jeder zweite Euro, welcher im vergangenen Jahr in Start-ups investiert wurde, ging an Unternehmen in der Hauptstadt. Gerade in den Bereichen Technologie, Kreativwirtschaft und beim großen Thema Impact und Nachhaltigkeit kommen aus Berlin zukunftsweisende Impulse. Wir unterstützen das gezielt mit unserer neuen Startup Agenda und setzen dabei mit dem bundesweit einmaligen Impact VC Fonds auch neue Maßstäbe.“

Regelmäßig setzt IBB Ventures auf die Kooperation mit privaten Finanzierungspartnern wie Business Angels und privaten Venture Capital Fonds. Über 260 Berliner Start-ups erhielten seit 1997 über 1,8 Milliarden EUR an Eigenkapital, wovon 275 Mio. EUR durch IBB Ventures als Lead , Co-Lead oder Co-Investor investiert wurden. Und auch in wirtschaftlich turbulenten Zeiten bietet IBB Ventures ein wichtiges Eigenkapitalangebot für Berliner Start-ups.

Roger Bendisch, Geschäftsführer IBB Ventures: „Wir bieten seit über 25 Jahren und gerade jetzt in wirtschaftlich turbulenten Zeiten ein wichtiges Eigenkapitalangebot für Berliner Start-ups. Damit konnte viele Arbeitsplätze in Berlin geschaffen werden.“

Start der fünften Generation mit 120 Mio. Euro

Neben 90 Mio. EUR für die Fortführung der bestehenden VC Fonds Technologie und VC Fonds Kreativwirtschaft wurde mit dem Impact VC Fonds ein zusätzliches Angebot mit einem Volumen von 30 Mio. EUR geschaffen.

Marco Zeller, Geschäftsführer IBB Ventures: „Die Erweiterung des Fondsangebotes um einen Impact VC Fonds stellt für IBB Ventures einen weiteren wichtigen Meilenstein dar. Auch bei dem weiteren Ausbau des Impact-Investing-Ökosystems wollen wir einen wesentlichen Beitrag leisten.“

Der Impact VC Fonds richtet sich speziell an Start-ups, deren Geschäftstätigkeit neben dem wirtschaftlichen Erfolg auch einen messbaren, positiven Beitrag zur Bewältigung der drängendsten gesellschaftlichen Herausforderungen leistet. Im Fokus stehen dabei die von den Vereinten Nationen definierten 17 globalen Nachhaltigkeitsziele. Sie umfassen unter anderem die Themenfelder Armutsbekämpfung, Gesundheit, Bildung, saubere und bezahlbare Energie, Innovation und Infrastruktur, sowie Klimaschutz.

Legt man den bisher erzielten Hebeleffekt zugrunde – pro investierten öffentlichen Euro konnten im Durchschnitt mehr als 5 weitere Euro von privaten Investoren mobilisiert werden - können mit der neuen Fondsgeneration voraussichtlich mehr als 700 Mio. EUR für innovative Berliner Unternehmen bereitgestellt werden.

Seit dem Start der 2. Fondsgeneration im Jahr 2004 werden die VC Fonds mit Mitteln der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) ko-finanziert.

Die neue Fondsgeneration wird voraussichtlich – neben den EFRE-Mitteln – überwiegend aus Rückflüssen und Erträgen aus Exits der vorhergehenden Fondsgenerationen gespeist. Auch sind inzwischen etliche Gründerinnen und Gründer, bei welchen IBB Ventures den erfolgreichen Exit ihres Start-ups begleitet hat, inzwischen selbst als Business Angels aktiv.

Über IBB Ventures

IBB Ventures stellt seit 1997 Risikokapital für innovative Berliner Unternehmen zur Verfügung und hat sich als Marktführer in der Frühphasenfinanzierung in Berlin etabliert. Die Mittel werden vorrangig für die Entwicklung und Markteinführung innovativer Produkte oder Dienstleistungen sowie für Geschäftskonzepte in der Kreativwirtschaft eingesetzt. Neben den beiden VC-Fonds für Technologie- und Kreativunternehmen mit einem Volumen von 90 Mio. EUR befindet sich seit 2022 zusätzlich ein mit 30 Mio. EUR ausgestatteter Impact VC Fonds in der Investitionsphase. Alle drei VC-Fonds werden aus Mitteln der Investitionsbank Berlin (IBB) und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), verwaltet durch das Land Berlin, finanziert. IBB Ventures hat bereits in mehr als 260 Berliner Unternehmen investiert; in Konsortien mit Partnern erhielten die Startups mehr als 1,8 Milliarden Euro, wovon IBB Ventures mehr als 275 Millionen Euro als Lead-, Co-Lead- oder Co-Investor investiert hat. IBB Ventures ist die Dachmarke für die VC-Aktivitäten der IBB Beteiligungsgesellschaft und Teil der IBB Gruppe.

Kontakt