IBB logo

Berlin Trend


mit dieser E-mail erhalten Sie die aktuelle Ausgabe der IBB-Publikation Berlin Trend, in der aktuelle Konjunkturtrends übersichtlich grafisch aufbereitet sind.

Link zur Publikation

 Berlin Trend - Januar 2024

Holpriger Jahresstart

Die deutsche Wirtschaft rutschte zum Jahresende 2023 von der Fahrspur ab. Nach drei stagnierenden Quartalen sank das Bruttoinlandsprodukt im letzten Quartal des Jahres um 0,3%. Für das Gesamtjahr ergab sich so ein Rückgang um 0,3%. Steine im Weg waren hohe Preise, ungünstige Finanzierungsbedingungen und eine schwache internationale Nachfrage. Die Berliner Wirtschaft spürt ebenfalls Unebenheiten, jedoch stützen die Dienstleistungen das Wachstum. So dürfte das Gesamtjahr 2023 mit einem Plus von 1% wieder über dem deutschen Schnitt geendet haben. Für dieses Jahr kann mit sinkenden Verbraucherpreisen eine allmähliche Erholung einhergehen und mit einem Wachstum von 1,5% gerechnet werden (Deutschland: -0,2%).

Die Berliner Dienstleistungsumsätze entwickelten sich im Zeitraum bis Oktober 2023 stark, mit einem Plus von 11,4%. Besonders die Umsätze im Verkehr- und Logistikbereich (+18,2%) und bei Information und Kommunikation (+15,7%) brummten. Von der globalen Konjunktur gehen dagegen derzeit nur geringe Impulse für die hiesige Industrie aus und die Umsätze sanken im Zeitraum Januar bis November 2023 deutlich um 11%. Jedoch beflügelt die gute Auftragslage die Zukunftsaussichten, mit +4,6% insgesamt und +17,3% beim wichtigsten Absatzprodukt, den pharmazeutischen Produkten.

Hohe Zinsen mindern die Berliner Investitionstätigkeit im Baugewerbe. Die Bauaufträge sanken im Zeitraum bis November um 10,5%, bei Wohnungen sogar um 22,3%. Auch die Baugenehmigungen neuer Wohnungen gingen um 5,5% zurück. Mit voraussichtlich sinkenden Zinsen im Laufe dieses Jahres könnte die Bodenbildung aber bald erreicht sein.

Der Beschäftigungszuwachs zeigt sich weiterhin robust. Mit einem Plus von 1,2% im November im Vorjahresvergleich war Berlin an zweiter Stelle der Bundesländer, nach Hamburg, und doppelt so hoch wie der deutsche Schnitt (+0,6%).

Alle Zahlen finden sich im aktuellen Berlin Trend – reinschauen lohnt sich!

 Berlin Trend (Januar 2024)