rekorder studios aus Kreuzberg setzen Maßstäbe – die IBB ist dabei

Mit dem Mikrokredit zum 360°-Virtual-Reality-Studio

Logo rekorder studios

Wenn es um innovative 360 Grad-Audiotechnologie geht, ist „rekorder studios“ die richtige Adresse. Das hypermoderne Tonstudio aus Kreuzberg setzt auf ein komplettes Angebot an Audio-Post-Services. Die Audio-Profis verfügen über lange Erfahrung in der Vertonung von Werbespots, Features, Filmen, Serien und TV-Sendungen. Und sie setzen Maßstäbe – nicht zuletzt mit Hilfe der Investitionsbank Berlin (IBB).

Das „Studio 3“ als 360°-Virtual-Reality-Suite.

Das „Studio 3“ als 360°-Virtual-Reality-Suite.

Mit Innovationsfreude und Herzblut in die Dreidimensionalität

Das fortlaufende Engagement von rekorder studios für 3-D Audio hat dazu geführt, dass mit viel Herzblut und mit einem passenden Mikrokredit aus dem KMU-Fonds aus einem der Studios das „Studio 3“, eine 360°-Virtual-Reality-Suite, entwickelt wurde. „Schon länger bewegt sich rekorder studios auf dem Gebiet der räumlichen Audiotechnologie“, erklärt Christine Helmer, die gemeinsam mit Andreas Loof Gesellschafterin des Unternehmens ist. „Wir gehen hier mit aller Innovationsfreude heran, weil die Medien zunehmend dreidimensional dargestellt werden: Im Kino, in virtuellen Räumen, für Produktinszenierungen, im Netz, auf den Bildschirmen und in Konferenzräumen, bei Live-Events, im Auto oder in Flugzeugen.“

Gesellschafterin Christine Helmer von rekorder studios

Schnelle Umsetzung mit IBB als Finanzierungspartner

Die Antragstellung bei der IBB erfolgte einfach und unkompliziert online. „Bei Rückfragen standen sowohl der IT-Helpdesk als auch die IBB Mitarbeiterinnen unverzüglich und hilfsbereit zur Verfügung“, sagt Christine Helmer. Nach Antragsabgabe im September 2018 und einem anschließenden Antrittsbesuch bei der IBB im November standen die finanziellen Mittel im Dezember 2018 schon zur Verfügung und es konnte mit der Realisierung begonnen werden.

„Das Tolle bei der Investitionsbank Berlin ist, dass man sich für das Projekt interessiert, Engagement zeigt und Anteil an der Umsetzung nimmt.“ (Christine Helmer und Andreas Loof, Gesellschafter von rekorder studios)

Verschmelzung von Hören und Sehen in einer virtuellen Welt

Mit Hilfe der IBB und des Mikrokredits konnte das Unternehmen in beste Technologie investieren, um einen außergewöhnlichen Ort für ein einzigartiges Seh-/Hörerlebnis zu schaffen. Christine Helmer: „Hier verschmelzen die 360°-3D-Welten der VR-Brille mit einer wirklich immersiven Soundkulisse aus 16 Lautsprechern, die in einer Halbkugel angeordnet sind.“

„Studio 3 ist die Basis der Forschung & Entwicklung von rekorder studios in der 360°-Audiotechnologie, um Klänge in einer Umgebung zu positionieren und zu bewegen. Eine bisher noch nicht dagewesene Plattform, die dies mit Lautsprechern erlebbar macht.“, führt Andreas Loof aus. rekorder studios bietet damit einen Raum, der nicht nur erstaunlich klingt, sondern auch die Art und Weise, wie die Ingenieure und Kunden an Film- und 360/VR-Projekten arbeiten, erheblich verbessert.

Junger Mann mit VR-Brille.

Junger Mann in der 360°-3D-Welt der VR-Brille.

Christine Helmer spricht aus Erfahrung: „Alle wollen an diesem Prozess teilnehmen, wenn wir den Sound entwerfen. Mit diesem Raum kommen wir aus der unkomfortablen Kopfhörersituation heraus. Alles ist in den Lautsprechern um uns herum. Es hat die Art und Weise revolutioniert, wie wir arbeiten und die Menschen fühlen sich viel mehr in den Prozess eingebunden.“

Christine Helmer und Andreas Loof sind sicher: „Auch bei künftigen Innovationen freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit der IBB.“

Mehr zum Förderprogramm

Mehr zu rekorder studios