18.03.2015 , Berlin

Starkes Wachstum bei Umsatz und Beschäftigung

Mit 50 Transaktionen und einem Investitionsvolumen von 12,6 Mio. Euro hat das Beteiligungsgeschäft der IBB Beteiligungsgesellschaft mbH (IBB Bet) in 2014 das hohe Niveau des Vorjahres wieder erreicht. Damit gehört die IBB Beteiligungsgesellschaft auch in 2014 wieder zu den aktivsten VC-Gesellschaften in Deutschland und rangiert hinsichtlich des investierten Kapitals weiterhin unter den deutschen TOP 10. Auch das Jahr 2015 lief bereits sehr stark an.

Die IBB Bet investiert grundsätzlich gemeinsam mit weiteren Finanzierungspartnern und übernimmt je nach Bedarf die Rolle als Lead-, Co-Lead- oder Co-Investor. Auf diese Weise ist den Berliner Unternehmen mit den 50 Finanzierungsrunden des Berichtsjahres insgesamt Beteiligungskapital in Höhe von gut 66 Mio. Euro zugeflossen. Seit dem Gründungsjahr 1997 konnte die IBB Bet damit im Jahr 2014 die Milliardenschwelle überspringen: Berliner Unternehmen erhielten von der IBB Bet. und weiteren Finanzierungspartnern mehr als 1 Mrd. Euro, rd. 141 Mio. Euro kamen von der IBB Bet., weitere 865 Mio. Euro von den Finanzierungspartnern.

Die Bedeutung der Folgeinvestments nahm auch im Berichtsjahr weiter zu. Hierauf entfielen 42 Transaktionen mit 8,8 Mio. Euro, auf 8 Erstinvestments entfielen weitere 3,8 Mio. Euro. Im Vorjahr hatten die Folgeinvestments die Erstinvestments erstmals deutlich übertroffen, was auf die erfreuliche Entwicklung bei zahlreichen Beteiligungsunternehmen zurückzuführen ist, die so Kapital für weiteres Wachstum akquirieren können. Insgesamt war die IBB Bet zum Ende des Berichtsjahres an 76 Unternehmen in Berlin beteiligt, die in 2014 einen Umsatz von 240 Mio. Euro erzielten und rund 2.200 Arbeitsplätze aufwiesen. Die große Dynamik im Portfolio wird angesichts eines durchschnittlichen Umsatzwachstums von gut 14 % und eines Beschäftigungsanstiegs um rund 8 % deutlich.

Für die Berliner Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer ist Berlin infolge des Start-up-Booms auch zu einer europäischen VC-Metropole geworden: „Berlin ist in Deutschland unangefochten die Nummer eins und hinter London die Nummer zwei, wenn es um VC-Transaktionen geht", sagte sie auf der Pressekonferenz am Mittwoch. Auch die Marktstatistik des BVK (Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften), die sich auf die Angaben von fast 200 Beteiligungsgesellschaften stützt, belegt, dass mit 241 Mio. Euro in 2014 gut 37 % der deutschen VC-Investitionen in Berlin erfolgten. An gut einem Viertel dieser Investitionen (66 Mio. Euro) sei die IBB Bet mit ihren Finanzierungspartnern beteiligt, die für den Aufbau des Berliner Hubs seit Jahren wichtige Arbeit leiste. Berlin stehe zunehmend im Fokus privater nationaler und internationaler Investoren.

Dr. Jürgen Allerkamp, seit Anfang des Jahres 2015 neuer Vorstandsvorsitzender der Investitionsbank Berlin, ging darauf ein und betonte die Hebelwirkung der Investments der IBB Bet: "Im langjährigen Durchschnitt hat sich gezeigt, dass ein öffentlicher Euro über die IBB Beteiligungsgesellschaft sechs Euro an privater Kapitalbeteiligung ermöglicht. Es handelt sich also um sehr gut investiertes Geld, das zwar nur für relativ wenige Unternehmen in Frage kommt, aber eben gerade für Unternehmen mit guter Zukunftsperspektive und großem Wachstumspotenzial." Die hohe Zahl von 479 Beteiligungsanfragen im Berichtsjahr zeige in Berlin ein wachsendes Interesse an dieser Finanzierungsform, die in Deutschland und Europa noch immer nur vergleichsweise wenig Verbreitung finde.

Die IBB Beteiligungsgesellschaft verfügt derzeit über zwei aktive Fonds, den VC Fonds Technologie und den VC Fonds Kreativwirtschaft. 28 der 50 Transaktionen entfielen mit 8,9 Mio. Euro auf den Technologiefonds und 22 mit rund 3,7 Mio. Euro auf den Kreativfonds.

Insgesamt waren die Fonds für die Förderperiode 2007 bis 2013 mit 82 Millionen Euro Kapital von der öffentlichen Hand, inklusive EU-Fördermittel, ausgestattet. Für die Neuauflage der Fonds in der Förderperiode von 2014 bis 2020 stehen nun weitere 100 Millionen Euro zur Verfügung. Die Hälfte davon stammt aus Landesmitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), die andere Hälfte bringt die IBB auf. Die entsprechenden Planungen wurden noch im Dezember 2014 durch die Europäische Kommission gebilligt.

Roger Bendisch und Marco Zeller, die beiden Geschäftsführer der IBB Bet, dankten der Senatorin für diese Initiative des Landes. "Die Neudotierung der Fonds mit 100 Mio. Euro (60 Mio. Euro VC Fonds Technologie Berlin II und 40 Mio. Euro VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin II) ermöglicht der IBB Bet die Fortsetzung einer erfolgreichen Arbeit, die gerade jetzt Früchte trägt. Zunehmend erfährt die Berliner Szene großen Zulauf und starkes internationales Interesse. Dies gilt es zu nutzen und nach Kräften zu unterstützen", sagte IBB Bet-Geschäftsführer Marco Zeller. Das Geschäftsjahr 2014 sei insgesamt sehr zufriedenstellend verlaufen und so gehe es weiter.

Der Ausblick für 2015 ist äußerst positiv, da die IBB Bet in den ersten Wochen des Jahres bereits 13 Finanzierungsrunden mit 3,7 Mio. Euro Eigeninvestments und 31,5 Mio. Euro privaten Kapitals in Berliner Start ups investieren konnte.

Ansprechpartner

Roger Bendisch

IBB Beteiligungsgesellschaft mbH
Bundesallee 210
10719 Berlin

Telefon: 030 / 2125-3201