22.05.2015 , Berlin

Medienbranche in der Hauptstadtregion: Beste Stimmung, dynamisches Wachstum, neue Jobs

Medien.barometer berlinbrandenburg 2014/15 zeigt positive Entwicklung.

Berlin/Potsdam – Die Stimmung in den Unternehmen der Medien- und IKT-Branchen der Hauptstadtregion ist so gut wie nie zuvor. 70 Prozent der Unternehmen aus Film, TV, Video, Radio, Presse, Musik, Games und Web/Mobile sind mit dem aktuellen Geschäftsverlauf zufrieden bis sehr zufrieden. Das ergab die Befragung des medien.barometer berlinbrandenburg 2014/15. Die repräsentative Befragung wird von Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH und media.net berlinbrandenburg durchgeführt und von den Investitionsbanken der Länder Berlin und Brandenburg, IBB und ILB, unterstützt.

Seit 2004 geben die Medienunternehmen der Hauptstadtregion über ihre Geschäfte Auskunft. So gut wie dieses Mal war die Stimmung in der Branche aber noch nie. Besonders hoch ist die Zufriedenheit mit dem Geschäftsverlauf 2014 im Bereich Web/ Mobile (82 %) und bei Games (81 %). Auch die Umsatzerwartung für das kommende Jahr ist im Bereich Web/ Mobile (90 %) und bei IT/ Telekommunikation (81 %) außerordentlich gut. Insgesamt erwarten mehr als die Hälfte (54 %) der befragten Berliner und Brandenburger Medienunternehmen steigende oder stabile Umsätze für das laufende Jahr 2015. Das wirkt sich auch auf die Beschäftigung aus. Mehr als die Hälfte aller Medien- und IT/TK-Unternehmen (55%) wollen Personal einstellen. Besonders in den Branchen Games (81%), Web/Mobile (88%) und IT/TK (91%) werden neue Mitarbeiter gesucht.

Als wichtigste Zukunftsthemen für ihre Branchen nannte mehr als die Hälfte (57 %) der Unternehmen digitale Geschäftsmodelle, und 43 % gaben technologische Innovationen an. Deutlich dahinter rangieren in der Öffentlichkeit stark diskutierte Themen wie Urheberrecht (27%), Datenschutz (17%) oder Netzpolitik (14%).

Die Medien- und IKT-Branchen gehören zu den dynamischsten Wirtschaftszweigen der Hauptstadtregion. Seit 2004 hat sich die Zahl der Unternehmen in den Bereichen Film, Fernsehen, Web/Mobile und Games in Berlin-Brandenburg beinahe verdoppelt, der Umsatz ist von 3,2 Milliarden auf 5,7 Milliarden Euro gewachsen. (Quelle: Medienindex Berlin-Brandenburg 2014)

Schwerpunkt 2014/15: Internationalisierung

In der aktuellen Ausgabe des medien.barometers wurden die Unternehmen nicht nur nach dem Geschäftsklima, sondern auch nach ihren Auslandsaktivitäten gefragt. Das Ergebnis: Zwei Drittel (66%) sind schon international unterwegs. Der europäische Binnenmarkt spielt dabei für 82 % von ihnen die größte Rolle. Mehr als die Hälfte der Unternehmen (55%) pflegen aber auch Geschäftsbeziehungen mit den USA und Kanada und 41 % mit Asien. Für zwei Drittel (62%) derjenigen Unternehmen, die sich auf Deutschland beschränken, ist dies eine bewusste Entscheidung. Sie verfolgen keine Internationalisierungsstrategie. Für die anderen scheint die die Ausweitung ihres Geschäfts über Deutschland hinaus nur eine Frage der Zeit zu sein: 77% planen diesen Schritt derzeit.

Elmar Giglinger, Geschäftsführer Medienboard Berlin-Brandenburg:

„Das medien.barometer ist der wichtigste Stimmungsmesser für die Medienunternehmen der Hauptstadtregion. Es ist schon außergewöhnlich, dass im bereits seit Jahren anhaltenden Aufschwung das Geschäftsklima immer noch weiter steigt. Berlin ist heute unbestritten die digitale Hauptstadt Deutschlands und darüber hinaus. Das war auch auf der gerade zu Ende gegangenen MEDIA CONVENTION zu spüren. Wir ruhen uns auf diesen Erfolgen sicherlich nicht aus. Jetzt gilt es diese Stimmung zu halten und auch in Zukunft weiter das passende Umfeld zu schaffen."

Andrea Peters, Vorstandsvorsitzende media.net berlinbrandenburg:

„Was können wir als media.net aus dem aktuellen medien.barometer ziehen? Über 80 % der Unternehmen aus Games, Web/ Mobile und IT/TK planen Neueinstellungen. Das media.net verstärkt 2015 seine HR-Services wie Jobportal, Talentshows und bringt Wirtschaft und Hochschulen an einen Tisch. Die Filmbranche ist mit 20 % überdurchschnittlich unzufrieden. Unsere Themen 2015 sind u.a. „Produzieren fürs Internet“, „Strategic Planning“ und ein internationaler Matchmaking Lunch. Fehlende Marktkenntnisse und kulturelle Barrieren hindern Unternehmen an der Internationalisierung. Wir unterstützen mit Programmen wie mediac.connectGLOBAL und BERLIN meets POLAND, Messegemeinschafsständen und weiteren Matchmaking Events wie dem Dinner zur International Games Week.“

Gabriela Pantring, Mitglied des Vorstandes Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB):

„Als wichtigste Themen für das Jahr 2015 nennen die Unternehmen digitale Geschäftsmodelle und technologische Innovationen. Unser vor kurzem neu gestartetes Förderprogramm „Pro FIT Brandenburg“ bietet die ideale Unterstützung für solche Innovationen. Unternehmen stehen hiermit Zuschüsse und Darlehen zur Verfügung, die einen Großteil des Finanzierungsbedarfs zur Umsetzung von innovativen Vorhaben abdecken. Insgesamt stehen allein in Brandenburg bis zum Jahr 2020 200 Millionen Euro allein an EFRE-Mitteln für dieses Programm zur Verfügung. „Pro FIT Brandenburg“ schließt auch die Unterstützung der hohen Kosten für die Markteinführung - auch für internationale Aktivitäten - ein. Darüber hinaus bieten wir speziell für Unternehmen, die sich verstärkt im Ausland engagieren wollen, Förderung für Beratungsleistungen zur Vermittlung von Marktkenntnissen im Ausland sowie die Teilnahme an internationalen Messen an.“

Dr. Matthias von Bismarck-Osten, Generalbevollmächtigter der Investitionsbank Berlin (IBB):

"Mit Finanzierungszusagen in Höhe von 93 Mio. Euro hat die IBB die Unternehmen im Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft im Jahr 2014 gefördert, wobei in erster Linie die Investitionszuschüsse im GRW-Programm (34 Mio. Euro) und die Technologieförderung im Rahmen von Pro FIT (25 Mio. Euro) zum Einsatz kamen. Ein Kennzeichen dieses sich so dynamisch entwickelnden Sektors ist der Internationalisierungsgrad, der mit 66 Prozent der befragten Unternehmen sehr hoch ist. Vor diesem Hintergrund freut es mich, unser neues Förderangebot "Internationalisierung" ankündigen zu können, das noch im ersten Halbjahr 2015 an den Start gehen wird. Mit diesem Förderprodukt können wir Messe- und Konferenzbesuche, die Einstellung von Außenwirtschaftsassistenten, die Teilnahme an Gemeinschaftsständen und Delegationsreisen sowie den Auf- und Ausbau internationaler Netzwerke finanziell unterstützen."

Über das medien.barometer berlinbrandenburg

Das medien.barometer berlinbrandenburg ist der jährliche Geschäftsklimaindex von Medienboard und media.net berlinbrandenburg. Seit 2004 fragt das medien.barometer berlinbrandenburg einmal jährlich Unternehmer aus Berlin-Brandenburg nach der wirtschaftlichen Entwicklung der Medien- und IKT-Branchen in der Region. Seit 2011 ist die Befragung repräsentativ für die Gesamtheit der am Standort ansässigen Unternehmen der Medien- und Informations- und Kommunikationstechnikbranche. In diesem Jahr haben sich 404 Unternehmen beteiligt. Dabei wurden die Fragebögen überwiegend von Entscheidern ausgefüllt: 80 Prozent der Befragten gaben an, Mitglieder der Geschäftsleitung oder Selbstständiger oder Freiberufler zu sein.

medien.barometer berlinbrandenburg ist eine gemeinsame Initiative vom Medienboard Berlin-Brandenburg und media.net berlinbrandenburg. Technologischer Befragungspartner ist TrendResearch. Die Investitionsbank Berlin (IBB) und die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) unterstützen als Partner die aktuelle Befragung mit dem Fokus "Internationalisierung".

Download

Ansprechpartner

Matthias Haensch

Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB)

Telefon: 0331 / 6601-505