30.01.2015 , Berlin

Eine Milliarde Euro an VC-Kapital in Berliner Start-Ups investiert

Die Milliardenmarke ist geknackt. Seit 1997, dem Gründungsjahr der IBB Beteiligungsgesellschaft mbH (IBB Bet), konnte 168 Berliner Start-Ups insgesamt gut eine Milliarde Euro Venture Capital (VC) zur Verfügung gestellt werden. 141 Millionen Euro kamen dabei unmittelbar von der IBB Bet, weitere 865 Millionen Euro konnten von Business Angels, strategischen Partner und internationalen Investoren akquiriert werden. Die IBB Beteiligungsgesellschaft ist die Venture Capital-Tochter der Investitionsbank Berlin (IBB). Sie managt den VC Fonds Technologie Berlin und den VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin.

Berlins Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer: „Die VC-Fonds der IBB Bet sind ein wichtiger Anker für die dynamische Entwicklung der Berliner Start-up-Szene. Die Zahlen untermauern die führende Position der Hauptstadt bei VC-Investitionen mehr als deutlich: Berlin ist für private Geldgeber aus dem In- und Ausland attraktiv wie nie zuvor. Und: Die Gründerszene überzeugt mit ihren innovativen Produkten auch im internationalen Wettbewerb. Dieses erfolgreiche VC-Modell werden wir mit der IBB Bet weiter fortsetzen. Jeder mit öffentlichen Mitteln investierte Euro bringt das sechs- bis siebenfache an privatem Kapital in unsere Stadt. Das ist gut investiertes Geld in die Zukunft unserer jungen Unternehmen.“

Dr. Jürgen Allerkamp, Vorsitzender des Vorstands der IBB: „Die IBB Beteiligungsgesellschaft ist seit Jahren einer der aktivsten VC-Investoren Deutschlands - trotz der regionalen Fokussierung auf Berlin. Sie ist ein integraler Bestandteil unserer Gründerförderung und immens wichtig für die Stadt, in der nach unseren Berechnungen in der Berliner Digitalwirtschaft alle 20 Stunden ein Unternehmen gegründet wird. Mit finanzieller Unterstützung der IBB Bet entstanden somit in den letzten Jahren erfolgreiche Start Ups wie Ubitricity, Babbel oder Efficient City Farming (ECF).“

Ansprechpartner