09.02.2016 , Berlin

66. Internationale Filmfestspiele Berlin

Berlinale bringt erneuten Wachstumsschub.

Vom 11. bis zum 21. Februar 2016 findet in Berlin die 66. Berlinale statt. Seit Jahren gehören die Internationalen Filmfestspiele zu den vier europäischen A-Festivals. Die in das Festival integrierte Filmmesse European Film Market (EFM) hat sich zudem zu einer der wichtigsten Geschäftsveranstaltungen in der internationalen Filmbranche entwickelt. Die wirtschaftlichen Effekte der Filmfestspiele sind beachtlich. Viele verschiedene Branchen profitieren von den knapp 20.000 Fachbesuchern, den Einkäufern, Rechtehändlern, Produzenten, Filmemachern, TV-Vertretern und Journalisten. Hinzu kommen die zahlreichen filminteressierten Touristen, die nach Berechnungen der Investitionsbank Berlin (IBB) zusätzliche Kaufkraft in Höhe von insgesamt rund 69 Mio. Euro für Hotelkosten, Restaurantbesuche, Transportmittel und Eintrittskarten in die Stadt bringen.

Die Volkswirte der IBB haben die durch die jährlich wiederkehrenden Internationalen Filmfestspiele generierten Wertschöpfungseffekte berechnet. Unter Berücksichtigung der zugrunde gelegten Primärimpulse in Höhe von rund 69 Mio. Euro sowie der nachgelagerten multiplikativen Ausgabeneffekte ergibt sich, betrachtet man die 66. Berlinale als ein singuläres Ereignis, bereits eine Steigerung des Berliner Bruttoinlandsproduktes von rund 78,4 Mio. Euro im Jahr 2016.

Bedenkt man zusätzlich, dass das Festival ein jährlich wiederkehrendes Ereignis ist, so stellen sich neben den durch die 66. Berlinale angestoßenen Wirtschaftsleistungen im Jahr 2016 noch weitere wirtschaftliche Nachlaufeffekte aus den vorangegangenen Jahren ein. Realwirtschaftlich lässt sich dieser Modellansatz damit erklären, dass sich das wirtschaftliche Umfeld der Veranstaltung auf das jährlich wiederkehrende Ereignis einstellen kann. So profitieren das Gastgewerbe, der Einzelhandel oder verschiedene Dienstleistungsunternehmen von der Planungssicherheit und den gewachsenen und verlässlichen Strukturen aus den Vorjahren. Es gibt einen messbaren, strukturellen Unterschied zwischen einem einmaligen touristischen Ereignis und einer jährlich wiederkehrenden, kontinuierlich gepflegten Veranstaltungsreihe. Im Ergebnis führen die Primärimpulse der 66. Berlinale (rd. 69 Mio. Euro) sowie die kumulierten Nachlaufeffekte der vorangegangenen Berlinalen zu einer Steigerung des Berliner Bruttoinlandsprodukts von insgesamt 125,1 Mio. Euro in den Jahren bis 2019.

Download

Ansprechpartner