IBB logo

Berlin Trend


mit dieser E-mail erhalten Sie die aktuelle Ausgabe der IBB-Publikation Berlin Trend.

Link zur Publikation

 Berlin Trend: Wirtschaftliche Trends (Juni 2017)
für das erste Halbjahr 2017 wurde vom Amt für Statistik mit 1,6% ein eher unterdurchschnittliches Berliner Wachstum gemeldet. Für Deutschland insgesamt liegt die preisbereinigte Halbjahresrate bei 2,0%. Berücksichtigt man jedoch die methodischen Eigenarten der amtlichen Statistik und die aktuelle Konjunkturentwicklung, so ist der IBB-Wert von 2,5% für das Gesamtjahr 2017 weiterhin realistisch.Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass die amtlichen Halbjahreszahlen für das BIP-Wachstum gerade für den Stadtstaat Berlin mit seinem überdurchschnittlich hohen Dienstleistungsanteil die reale Entwicklung eher unterzeichnen. Aufgrund von pauschaler Übertragung einiger Dienstleistungsindikatoren von der Bundesebene auf die Berliner Wirtschaft ist es in der Vergangenheit in den ersten Halbjahren oft zu Verzerrungen zu Ungunsten Berlins gekommen, die aber in den Jahresraten wieder korrigiert wurden. So lag z. B. im Jahr 2015 das amtliche Berliner BIP-Wachstum im 1. Halbjahr mit lediglich 1,7% nur auf Platz 5 in der Rangfolge der Bundesländer und damit nur ganz knapp oberhalb des Bundesdurchschnitts (1,4%). Für das gesamte Jahr 2015 ergab sich aber für Berlin ein BIP-Wachstum von 3,0%. Damit lag die Hauptstadt dann wieder 1,3 Prozentpunkte oberhalb des Bundesergebnisses (1,7%).Zwar belasteten in Berlin im ersten Halbjahr vor allem die sehr mäßigen Ergebnisse der Industrieunternehmen (Umsatz im 1. Halbjahr: -0,1%). Die Industrie hat aber nur einen Anteil von 8,7% an der gesamten Berliner Bruttowertschöpfung (Deutschland: 22,6%). Positiv entwickelt haben sich im 1. Halbjahr dagegen die Umsätze der unternehmensnahen Dienstleistungsunternehmen (Anteil: rund 27%). In diesem Bereich konnten die Umsätze gegenüber dem Vorjahreszeitraum sogar um 9,7% gesteigert werden (Deutschland: 5,6%). Setzt sich die konjunkturelle Entwicklung wie von den IBB-Volkswirten erwartet fort (3. Quartal: 2,6%; 4. Quartal: 2,9%), dann dürfte das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr mit 2,5% rund 1 Prozentpunkt besser ausfallen, als das jetzt gemeldete Halbjahresergebnis.