Zwei Komplexsanierungen zum KfW Effizienzhaus 85 in Marienfelde – mit Hilfe der IBB

Die Arbeit hat sich gelohnt. Nach Abschluss der Komplexsanierung der Gebäude an der Hildburghauser Str. 19, 19 a – c sowie dem Luckeweg 39-43 gibt die rundum erneuerte Wohnanlage schon von außen ein gelungenes Bild ab und lädt zum Betreten ein. Die Mitglieder des Beamten-Wohnungs-Vereins (BWV) zu Köpenick eG, die hier in insgesamt 304 Wohnungen leben, können jetzt auf lange Sicht in Ruhe mit einem modernen und preiswerten Wohnkomfort wohnen - und das bei gleichzeitig hoher Energieeffizienz und Versorgungssicherheit.

Ziel Effizienzhaus zum KfW Standard E 85 erreicht

Dabei unterstützte die Investitionsbank Berlin (IBB) die Genossenschaft bei der Finanzierung der energetischen Sanierung sowie der Strangsanierung der Wohnanlage. Diese wurde in zwei Bauabschnitten mit äußerst zinsgünstigen durchgeleiteten Refinanzierungsmitteln der KfW - KfW Produkt „KfW Energieeffizient Sanieren zum Effizienzhaus“ durchgeführt. Nicht zuletzt gab die Höhe des KfW-Tilgungszuschusses den Ausschlag, das ambitionierte Ziel Effizienzhaus zum KfW Standard E 85 zu realisieren.

Hildburghauser Straße: Innerhalb von 2 Jahren wurde die Wohnanlage saniert

Wohngebäude der GWV zu Köpenick eG, Hildburghauser Str. 19 a-c

Hildburghauser Straße: Innerhalb von 2 Jahren wurde die Wohnanlage saniert

Wohngebäude der GWV zu Köpenick eG, Hildburghauser Str.

Hildburghauser Straße: Innerhalb von 2 Jahren wurde die Wohnanlage saniert

Luckeweg: sanierte Wohnanlage

Luckeweg: sanierte Wohnanlage

Wohngebäude der GWV zu Köpenick eG, Hildburghauser Str. 19 a-c
Wohngebäude der GWV zu Köpenick eG, Hildburghauser Str.

„Die proaktive Betreuung und besondere Unterstützung durch die IBB war unkompliziert und hat uns bei der Planung und Realisierung des Projektes an der Hildburghauser Str. / Luckeweg sehr geholfen. Empfehlenswert!“ (Andrea Zwingelberg, Vorstand der BWV zu Köpenick eG)

Die Wohnanlage im Steckbrief

Die Wohnanlage zeichnet sich nunmehr aus durch

  • nachhaltige Wärmedämmung und Sanierung vom Dach bis zum Keller
  • effiziente Aufzugsanlagen mit getriebelosem Antrieb und Energierückgewinnung bei einem ruhigen Betrieb
  • eine neue hochmoderne Heizzentrale bestehend aus, einem Erdgas-Brennwert-Kessel sowie einem Blockheizkraftwerk (minimierter Energieverbrauch)
  • neue moderne Bäder
  • barrierefreie Zugänge zu den Eingängen
  • erneuerte Außenanlagen und
  • neue moderne Technik (Elektroleitungen, Stränge bis Klingelanlage)

Mehr Infos zum Förderprogramm