GRW (ehemals GA)

Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW)

Die Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW, ehemals GA) fördert bestehende Unternehmen, aber auch Existenzgründungen in der gewerblichen Wirtschaft. Die Mittel werden als Zuschuss vergeben. Mit GRW-Zuschüssen werden Investitionsvorhaben zur Schaffung und Sicherung von Dauerarbeitsplätzen gefördert.

Auf einen Blick:

  • Zuschüsse für Investitionen in das Anlagevermögen 
  • Für alle Unternehmensgrößen
  • Einstufiges Bewilligungsverfahren
  • Entscheidungsgremium tagt alle 14 Tage
  • Zuschuß statt Darlehen
  • kombinierbar mit anderen Förderangeboten

Wer wird gefördert?

  • Berliner Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit vorwiegend überregionalen Absatz und

  • Existenzgründungen

soweit sie nicht unter die Förderausschlüsse für einzelne Branchen/Wirtschaftszweige fallen.

Was wird gefördert?

Investitionen in das Anlagevermögen im Zusammenhang mit

  • der Errichtung einer Betriebsstätte
  • der Erweiterung einer bestehenden Betriebsstätte

  • der Diversifizierung der Produktion einer Betriebsstätte in neue, zusätzliche Produkte

  • der grundlegenden Änderung des Gesamtproduktionsverfahrens einer bestehenden Betriebsstätte

  • der Übernahme einer stillgelegten oder von Stilllegung bedrohten Betriebsstätte, unter Marktbedingungen durch einen unabhängigen Investor


Die Förderung von gebrauchten, von immateriellen Wirtschaftsgütern und von Lohnkosten ist nur eingeschränkt möglich. Eine Förderung von Ersatzinvestitionen und Fahrzeugen ist nicht möglich.

Wie wird gefördert?

Die „GRW“-Mittel werden als Zuschuss vergeben. Investitionsvorhaben sind nur förderfähig, wenn sie ein Volumen von mindestens 10 TEUR umfassen.

Zu welchen Konditionen?

  • Förderhöchstsätze für Betriebsstätten im C-Fördergebiet: Zuschuss bis zu 15 % für große, max. 25 % für mittlere bzw. max. 35 % für kleine Unternehmen

  • Förderhöchstsätze für Betriebsstätten im D-Fördergebiet: Zuschuss bis zu 7,5 % (max. 200 TEUR in 3 Jahren) für große, max. 10 % für mittlere bzw. max. 20 % für kleine Unternehmen.

    Förderhöchstsätze für Betriebsstätten im D-Fördergebiet: Zuschuss bis zu 7,5 % für große und 10 % für mittlere bzw. 20 % für kleine Unternehmen
  • Die Höhe Ihres individuellen Fördersatzes ist u. a. von der Größe Ihres Unternehmens, der Lage der Betriebsstätte, der Erfüllung besonderer Struktureffekte und der Höhe anderer Subventionen (insbesondere der Investitionszulage) abhängig.

Was gibt es sonst noch zu beachten?

  • Mit dem Investitionsvorhaben darf erst begonnen werden, nachdem wir Ihnen schriftlich bestätigt haben, dass die Fördervoraussetzungen vorbehaltlich einer detaillierten Prüfung dem Grunde nach erfüllt werden. Die Beurteilung erfolgt nach Eingang des ausgefüllten amtlichen Formulars und den zur Beurteilung der Erfüllung der Fördervoraussetzungen notwendigen Angaben (Checkliste Antragstellung).
  • Der Investitionszeitraum für das Vorhaben darf maximal 36 Monate betragen.
  • Die geförderten Wirtschaftsgüter müssen für mindestens 5 Jahre nach Abschluss des Vorhabens im Unternehmen verbleiben und die Dauerarbeitsplätze müssen ebenfalls mindestens 5 Jahre nach Abschluss des Vorhabens bestehen.

Wie verläuft die Antragstellung?

  • Nutzen Sie zur Antragsstellung bitte das Antragsformular.

  • Der Antrag muss vor Beginn des Investitionsvorhabens bei der Investitionsbank Berlin gestellt werden. Bei der „GRW“ versteht man unter Beginn den verbindlichen Abschluss eines zum Vorhaben zählenden Lieferungs- und Leistungsvertrages.

  • Nach Eingang des Antrags prüfen wir, ob die Fördervoraussetzungen vorbehaltlich einer detaillierten Prüfung dem Grunde nach erfüllt werden. Hierüber erhalten Sie eine schriftliche Bestätigung (= qualifizierte Eingangsbestätigung).

  • Zusammen mit dieser Bestätigung werden von uns die für Ihr Vorhaben zusätzlich benötigten Unterlagen angefordert.

  • Nach Eingang der Unterlagen erstellen wir eine Beschlussvorlage zu dem Vorhaben.

  • Hierüber wird grundsätzlich in einem Förderausschuss entschieden.

  • Nach der Entscheidung erhalten Sie einen entsprechenden Zuwendungsbescheid.

  • Sobald die im Zuwendungsbescheid enthaltenen Auszahlungsvoraussetzungen erfüllt sind, können die zugesagten Mittel ausgezahlt werden.

Sprechen Sie uns bitte so früh wie möglich an. Unsere Kundenberatung beantwortet nicht nur Detailfragen zum Programm, wir unterstützen Sie auch gerne bei der Antragstellung!

Kundenberatung Wirtschaft

Haben Sie Fragen zum Programm? Wir vermitteln Ihnen einen direkten Ansprechpartner.
Hotline: 030 / 2125-4747

Logo der Senatsverwaltung

Berliner Fördergebiete

In welchem Fördergebiet befindet sich Ihre Betriebsstätte? Geben Sie hier die Adresse ein:

Für die Bearbeitung unserer interaktiven Antragsformulare benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader: